Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten bedürfen einer ganz besonderen Betreuung durch den Hauszahnarzt. Aufgrund möglicher Zahnfehlstellungen besonders im Oberkiefer ist die Zahnreinigung in nicht wenigen Fällen erschwert. Darüber hinaus weisen spaltrandnahe Zähne öfter Veränderungen des Schmelzes auf, die vom Zahnarzt besonders beobachtet und ggf. behandelt werden müssen. Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung von Karies umfassen neben der konsequenten sorgfältigen Zahnpflege - möglichst nach jeder Mahlzeit - auch verschiedene Formen der Fluoridprophylaxe, z. B. über Tabletteneinnahme oder über fluoridierte Zahnpasten.

zhkDa die Erhaltung der Zähne für das Kieferwachstum von großer Wichtigkeit ist, müssen alle oben beschriebenen Maßnahmen bereits beim Erscheinen der ersten Zähne des Milchgebisses eingeleitet werden. Sehr hilfreich sind natürlich auch eine gesunde abwechslungsreiche Ernährung und ein weitgehender Verzicht auf schädliche Süßigkeiten.

Da der seitliche obere Schneidezahn in sehr enger Beziehung zur Spaltbildung des Kiefers steht, ist hier am häufigsten mit Unregelmäßigkeiten zu rechnen. Er kann sowohl vollkommen fehlen als auch ein wenig verformt sein oder evtl. sogar als Doppelanlage vorliegen. Vielfach ist er jedoch ganz normal vorhanden und weist lediglich eine Fehlstellung im Zahnbogen auf.

Hier werden Zahnarzt, Kieferorthopäde und Kieferchirurg mit Ihnen die bestmögliche Behandlung besprechen (z. B. Aufbau eines Zahnes, Überkronung oder Einstellung in den Zahnbogen mit kieferorthopädischen Mitteln).

Im Falle des völligen Fehlens des zweiten oberen Schneidezahnes besteht heutzutage die Möglichkeit, den Kieferspalt zunächst mit Knochen aufzufüllen und dann ein sogenanntes Implantat (künstliche Zahnwurzel) dort einzubringen, auf dem der Zahnarzt schließlich eine sehr natürlich wirkende künstliche Zahnkrone eingliedern kann. Eine solche Implantation ist jedoch in der Regel erst nach dem weitestgehenden Abschluss des Kieferwachstums ab dem 16. Lebensjahr möglich.

LKG